Städte für Bürger*innen:

EIN TRIALOG VON POLITIK, WIRTSCHAFT UND ZIVILGESELLSCHAFT IN BERLIN UND MINSK

TRIALOGE FÜR GEMEINSAME STADTENTWICKLUNG

Städte sind Orte des Wandels: Sie gelten als Treiber und Experimentierräume für gesellschaftliche Veränderungen. Lokale Regierungen, Unternehmen und die Zivilgesellschaft sind Stakeholder der urbanen Entwicklung – und die Wissenschaft liefert ergänzende Expertise. Für eine zukunftsfähige Stadtentwicklung setzen wir auf die Beteiligung vielfältiger Perspektiven. Nur im Austausch können tragfähige Lösungen entstehen.

fly-3090766_1920.jpg
 
tree-2911671_1920.jpg

STADTENTWICKLUNG IN BERLIN UND MINSK

Stadtentwicklung bietet eine Chance für Partizipation. Die Gestaltung des eigenen Lebensraums ermöglicht lokale Mitbestimmung und sichtbare Ergebnisse. Zivilgesellschaftliche Personen und Organisationen sind verantwortliche Entwicklungsakteure und (Alltags-)Expert*innen des städtischen Lebens. Sie sollten in dieser Rolle befähigt und bestärkt werden. Dafür benennen wir Räume und Instrumente für zukunftsfähige, gemeinsame Stadtentwicklung:

Schwerpunkt 1) Bürger*innenbeteiligung und Governance (Instrumente, Grundsätze und Leitlinien für Partizipation, Capacity-Building, Digitalisierung)

In Berlin und Minsk starteten in jüngerer Zeit Prozesse der Bürger*innenbeteiligung in der Stadtentwicklung. Zwei wachsende Städte in unterschiedlichen politischen Systemen müssen mit dem Andrang für Wohnraum umgehen – und dabei zugleich Nachhaltigkeit und Lebensqualität unter Beweis stellen. Das Projekt „Städte für Bürger*innen“ beschäftigt sich insbesondere mit drei Aspekten von nachhaltiger Stadtentwicklung:

Schwerpunkt 2) Innovative Mobilität (Energiewende, Smart City, Vernetzung)

Schwerpunkt 3) Nachhaltiger Tourismus (Stadtverträglicher Tourismus, Over-Tourism, Gentrifizierung)   

Schwerpunkt 4) Zukünftiges Leben und Wohnen im Quartier (Wohnungsbau, Zirkuläre Stadt, Quartiersentwicklung)

DAS PROJEKT FINDET IM RAHMEN DES KOOPERATIONSPROGRAMMES ÖPR DES AUSWÄRTIGEN AMTES STATT, DAS DEMOKRATISIERUNGS- UND REFORMPROZESSE IN DEN ZIELLÄNDERN FÖRDERT.

 
HVGP_Logo-transparent_300dpi.png
Gefördert von:
Auswärtiges_Amt_Logo.png
Das Projekt wird koordiniert durch die HUMBOLDT-VIADRINA Governance Platform gGmbh, Berlin

KONTAKT

ADRESSE

Pariser Platz 6

(Allianz Forum)

D -10117 Berlin

E-MAIL

mkryst(at)governance-platform.org

TEL.:

+49 (30) 206 20130

#GemeinsamGestalten

NEWS

Melden Sie sich an und bleiben Sie stets auf dem Laufenden.

Danke für die Nachricht!